Exkursion Spätherbst- und Winterpilze

Ex­kur­si­ons­lei­ter: Dirk Harmel

Nächs­te Ter­mi­ne:

18.11.2017
Treffen: 10:06 h
Bhf Schö­nwalde (BAR)
An der Bahn/Müh­len­bec­ker Chaus­see in 16348 Wand­litz / OT Schön­wal­de
Dauer: ca. 3 h

26.11.2017
Treffen: 09:46 h
Bhf Wandlitzsee (NB! nicht Bhf. Wandlitz!!!)
An der Bahn/Müh­len­bec­ker Chaus­see in 16348 Wand­litz / OT Schön­wal­de
Dauer: ca. 5 h

 

Im Anschluss an die Exkursion am 18.11.2017 findet der Pilz-Kochkurs statt. Jener kann auch separat, d.h. ohne Exkursion gebucht werden. Da die Exkursion am 18.11.2017 jedoch schon gut gebucht ist, kann diese nur noch in Verbindung mit dem Kochkurs gebucht werden. Wenn Sie nur exkursieren möchten, wählen Sie bitte den Termin am 26.11.2017.

Bitte beachten Sie bei Anreise mit S-Bahn nach Karow und Weiterfahrt mit RB 27, dass die S-Bahn, welche planmäßig Anschluss an die RB hat, häufig verspätet ist. Um den Anschluss zu gewährleisten, könnte es sinnvoll sein, eine frühere S-Bahn zu nehmen.

Austernpilz - Pleurotus ostreatus
Austernpilz - Pleurotus ostreatus

   Et­was mit­lei­di­ge oder bes­ten­falls un­gläu­bi­ge Blic­ke wer­den Sie schon von Spa­zier­gän­gern ern­ten, wenn Sie mit Korb und Mes­ser in tief ver­schnei­ten Tann stap­fen. Ist der Korb voll, dann schau­en die Gaf­fer noch un­gläu­bi­ger doch nun recht nei­disch. Selbst vie­le Pilz­samm­ler den­ken, Speisepilze sei­en nur im Herbst zu fin­den.

   Die meis­ten Pilz­ar­ten lie­ben es tat­säch­lich warm und feucht, doch ein­i­ge er­schei­nen erst nach den ers­ten Nacht­frös­ten, teil­wei­se gar nach bit­te­rem Frost und blei­ben, wenn es da­nach schneit, un­ter der Schnee­dec­ke ap­pe­tit­lich frisch und war­ten nur da­rauf, von uns ent­deckt zu wer­den.

   Frost­schneck­ling und Win­ter­pilz ver­ra­ten schon durch ih­re Na­men, dass sie es et­was käl­ter mö­gen. Doch auch Aus­tern­pilz und we­ni­ger be­kann­te, den­noch min­des­tens ge­nau­so gut schmec­ken­de Ar­ten wie Vio­let­ter Rö­tel­rit­ter­ling wach­sen erst, wenn Ot­to­nor­mal­samm­ler sei­nen Korb schon im Kel­ler la­gert.

Ein Farbtupfer in grauem November
Ein Farbtupfer in grauem November

   Na­tür­lich soll­te man auch die­se Pil­ze si­cher be­stim­men kön­nen, wenn man sie es­sen möch­te. Da die Ar­ten­viel­falt in die­ser Jah­res­zeit je­doch nicht so groß ist wie im Spät­som­mer oder Früh­herbst, ge­hen wir an die­se Ex­kur­si­on nicht ganz so sys­te­ma­tisch he­ran, wie an die An­fän­ger­se­mi­na­re. Hier steht al­so mehr der Spaß an ei­ner Wan­de­rung in herbst­lich-gol­de­ner Land­schaft im Vor­der­grund, ge­fun­de­ne Pil­ze wer­den di­rekt im Ge­län­de be­stimmt und de­ren Merk­ma­le, eben­so wie die ih­rer Dop­pel­gän­ger, be­spro­chen.

   Die­se Wan­derung ist für An­fän­ger oh­ne Vor­kennt­nis­se eben­so ge­eig­net wie für Pilz­freun­de, die ihr Wis­sen er­wei­tern möch­ten.

Winterstimmung am Tegeler Fließ
Winterstimmung am Tegeler Fließ

   Die Wan­de­rung geht durch ei­nen Hain­sims­en-Rot­bu­chen­wald und ei­nen Kie­fern­forst. Bei den Bu­chen wach­sen um diese Zeit Aus­tern-Seit­lin­ge und Samt­fuß­rüb­lin­ge, bei den Kie­fern Rauch­blätt­ri­ge Schwe­fel­köp­fe und Frost-Schneck­lin­ge. Ne­ben die­sen Spei­se­pil­zen gibt es jetzt na­tür­lich noch vie­le an­de­re Ar­ten, die man zwar nicht es­sen kann, die uns aber mit ih­rer Schön­heit fas­zi­nie­ren, wie bei­spiels­wei­se die Saft­lin­ge.

   Bitte den­ken Sie da­ran, dass es um die­se Jah­res­zeit reg­nen und kalt sein kann. Bit­te klei­den Sie sich ent­spre­chend und den­ken auch an ei­nen Schirm. Der mit­un­ter et­was un­wirt­lich da­her­kom­men­de No­vem­ber ent­schä­digt mit ku­li­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten aus dem Reich der Pil­ze. Im letz­ten Jahr ha­ben wir hier um die­se Zeit reich­lich Aus­tern-Seit­lin­ge ge­fun­den.

Was jeder benötigt

  • Ei­nen Korb oder ein an­de­res fes­tes Be­hält­nis
  • Ein schar­fes und sta­bi­les Mes­ser
  • Ei­nen Pin­sel
  • Fes­tes, was­ser­dich­tes Schuh­werk, re­gen­fes­te Klei­dung (am bes­ten at­mungs­ak­tiv) und einen Schirm